Newsreader
  • Home
  • BLOG
  • Debby loves music: Songstory zu "Pray"

Debby loves music: Songstory zu "Pray"

von Debby van Dooren (Kommentare: 0)

Songstory zu "Pray"

Hey, ihr Lieben,

ich wollte euch mit „hinter die Kulissen“ von meinen Songs der neuen EP „The Underdog“ nehmen.

Ich hatte etwa 20 Songs zur Auswahl (nur die Songs, die ich gut genug fand…) und wollte mir die wichtigsten Themen, die mich vor allem in den letzten Jahren stark beschäftigt haben zusammenbringen. Oft werde ich gefragt, wie ich denn meine Songs schreibe und wie sie entstanden sind, hier also meine „Songstory“ zu „Pray“!

Den Song hatte ich ursprünglich als Ballade mit Gospelelementen aufgenommen, d.h. nur Klavier und in der Mitte dann ein „Gospelchor“ als Highlight. Inspiriert hatte mich Justin Bieber´s Song, „Purpose“, vom gleichnamigen Album. Ich wollte etwas sehr Puristisches, wo das Thema des Songs im Vordergrund steht.

Ich weiß noch, wie mein Produzent und guter Freund, Sammy, mit mir im Wohnzimmer saß und wir über alle „Demos“ zur Songauswahl gesprochen hatten. „Pray“ gehörte zu seinen Favoriten, allerdings hatte er die Idee, den Song noch mehr auszubauen, als nur mit Klavier. Als wir dann einige Wochen später bei mir im Home Studio durch verschiedene Synthi Sounds und Beats „durchgescrolled“ sind, kam (wie so oft von mir ; ) ein „Stop! Der Beat ist geil!“ und somit hatte Sammy mich mit der Idee, was ganz anderes aus dem Songs zu machen, überzeugt!

Ich liebe nach wie vor Synthi Sounds, Pads, etc. und wollte unbedingt, dass der Song und das Thema dazu musikalisch unterstützt werden. Also ein tragender Sound, der einerseits diese Melancholie und doch Hoffnung rüberbringt. Der Song ist übrigens auch der Song, den ich am liebsten „performe“ (ich hasse dieses verdeutsche Wort!!). Witzig finde ich übrigens, dass die Sängerin „KESHA“ jetzt gerade einen Songs veröffentlicht hat, der „Praying“ heißt!

Zum Hintergrund vom Thema „Pray“:

Mir ist immer wieder im Gespräch mit Leuten und auch bei mir selber aufgefallen, dass wir oft sehr schnell einen Menschen „scannen“ und dann „abstempeln“. Die Person haben wir evtl. kaum wirklich kennengelernt, kennen seine Hintergrundstory nicht und doch bewerten wir ihn. Eine Story als Beispiel, die bei mir vor Jahren hängengeblieben ist:

Ein Mann sitzt mit seinen Kindern in der S-Bahn und hat sie wohl „nicht im Griff“. Sie sind laut, rennen herum und stören die anderen Mitfahrer. Irgendwann beschwert sich jemand und greift direkt den Mann an, ob er denn nicht wisse, wie man seine Kinder erzieht worauf hin er sich entschuldigt, dass er gerade von der Beerdigung seiner Frau zurückgekommen ist und das nicht wirklich mitbekommen hat. Traurig, aber wahr… Das ist nur ein Beispiel, wie wir oftmals Menschen abstempeln, ohne erstmal die Person oder den Hintergrund kennen.

Auch ich kenne es, von Menschen, die weder mich sehr gut, noch den Hintergrund einer Situation kennen, „verurteilt“ zu werden. In den Momenten will man sich eigentlich rechtfertigen und doch bin ich mittlerweile an den Punkt gekommen, wo ich es einfach sein lasse. Man muss sich nicht jedem „erklären“, zumal nicht jeder bereit ist wirklich zu zuhören. Ich bin der Meinung, dass allein Jesus unser Richter ist und unser Herz und die Motive kennt. Es ist wichtig, sich von Menschen korrigieren zu lassen, allerdings sind das dann Menschen, die es wirklich gut mit einem meinen oder Gottes Wort selbst, dass uns in einer Situation zurechtweisen will (damit meine ich die Bibel).

Meine „Lösung“ also, wie ich versuche mit Menschen umzugehen: Für sie zu beten! Einerseits für diese Person, aber noch viel wichtiger: Für mich! Dass Gott mir hilft Liebe für diese Person zu haben und sie so zu sehen, wie Gott sie sieht. Leider gelingt mir das nicht immer, aber ich arbeite daran… Obwohl Jesus heilig und gerecht ist, ist er doch die Liebe in Person! Er ist so viel barmherziger als wir es je sein könnten und hat unendlich viel Liebe für uns Menschen. Er ist mein Vorbild und diese Welt wäre eine bessere, wenn alle sich ihn als Beispiel nehmen und ihm nachfolgen würden.

Ich hoffe euch gefällt und ermutigt mein Song „Pray“! Wer ihn noch nicht gehört hat, hier könnt ihr ihn direkt runterladen! (oder auch auf Spotify, Amazon, Deezer und Google Play). Eine Hardcopy mit Widmung gibt´s hier

Let´s shine,

Debby

P.S. Alle Songtexte der EP findet ihr hier

Photo by Sascha Humpel

Zurück

Einen Kommentar schreiben